Persönliches – oder der Weg zu Gesundheit, Wohlbefinden und Schönheit

Auf dieser Seite möchte ich Ihnen persönlicher begegnen  mit dem Thema Persönliches und etwas über mich erzählen. Denn das gegenseitige Kennenlernen ist die Grundlage für Verständnis und Vertrauen.Portrait Persönliches

Geboren wurde ich im Dezember 1961 in Hattingen. Schon mit 13 Jahren – während meiner Gymnasialzeit – „braute“ ich für meine Lehrerinnen Naturkosmetik nach den Rezepten von Stefanie Faber. Dies fand großen Anklang und machte mir unwahrscheinlichen Spaß. Somit war der erste Grundstein für meinen beruflichen Werdegang gelegt. Der nächste Schritt ergab sich für mich fast von selbst: ich besuchte die renommierte Kosmetikfachschule von Frau Dr. Schrammeck in Essen, eine der wenigen Schulen, die sogar Psychologie in ihrem Programm hatte. Dort kam ich schon über die Kosmetik hinaus in den Kontakt von Körper und Seele.So  entstand auch Heilung, Wohlbefinden und Schönheit.

Direkt nach der Ausbildung machte ich mich selbstständig und arbeitete erfolgreich viele Jahr., in dieser Zeit wurde mir klar,  dass ich zusätzlich zum ästhetischen Auftrag mehr helfen und heilen wollte.

Diese Ziele – die ich nie aus den Augen verlor – musste ich aber etwas zurück stellen. Als  1983 meine älteste Tochter Lissa  zur Welt kam (inzwischen selbst Mutter einer kleinen Tochter und  Juristin)  und 3 Jahre später meine jüngere Tochter Rika (die jetzt schon approbierte Ärztin ist), blieb alles so wie es war. Erstmal.

Nach 14 Jahren Ehe trennte ich mich von meinem damaligen Mann.

In dieser Zeit der Veränderung entschied ich mich dafür, mein Persönlicheslange aufgespartes Ziel in Angriff zu nehmen, Heilpraktikerin zu werden. Ich schrieb mich also für 3 Jahre in der Walter-Knepper-Heilpraktiker-Fachschule ein. Wenn Neubeginn, dann auf allen Ebenen!

Nach 6 Semestern „Familienkampf und Lernstress“ bestand ich die heißersehnte Prüfung zum Heilpraktiker. Anschließend folgte eine einjährige Assistenzzeit, die mir viele Wissensgebiete erschloss, die man nur in der Praxis lernen kann.

Für meine erste Praxis trennte ich 3 Räume meiner großen Altbauwohnung ab und gestaltete sie so, dass sich meine Patienten dort geborgen und gut aufgehoben fühlten. Ich brachte in diesen Bereichen Kosmetik und Heilpraktik zusammen. Durch meine langjährige Arbeit mit und an Menschen wusste ich inzwischen, dass Schönheit nicht nur durch Kosmetik entsteht und Gesundheit nicht nur durch Medizin. So beschloss ich, diese beiden Bereiche zusammen zu bringen, um die besten Ergebnisse in beiden Bereichen zu erzielen.

Die Brücke war für mich Körper und Seele in Einklang zu bringen.Persönliches

Wohlbefinden – wiedererlangen der  Lebensfreude – Entspannung – Heilung. Für diese Möglichkeit suchte ich ein Haus, dass der Ort sein sollte wo schon durch die Umgebung Heilung und Wohlbefinden zu spüren sind.

Meine Vorstellung war ein Haus in einer Umgebung, die eine Oase der Ruhe und Naturverbundenheit sein sollte und trotzdem nicht total abgeschieden.

Weiter wollte ich eine eigene Etage nur für die Praxis und eine eigene Etage für die Familie haben.

Meine damalige Reiki-Lehrerin sagte zu mir: „Wünsch’ es dir doch einfach. Wenn du dafür bestimmt bist, wirst du es bekommen. Nur wer bittet, wird empfangen.“

Ich formulierte meine Wünsche diesbezüglich ganz konkret: der Garten muss einen Teich haben, die Fenster müssen groß sein und die Patienten sollen während der Behandlung in den Garten hineinschauen können. Im ganzen Haus Parkettfußboden und Fußbodenheizung.  Freundliche Nachbarn und erschwinglich muss es sein. 4 Monate später hatte ich das Haus gefunden; 6 Wochen später den Kaufvertrag beim Notar unterzeichnet.

Seit 2003 lebe  ich nun in meinem neuen Domizil, wo ich sehr glücklich bin und erfüllt arbeite. Ich würde mich freuen, auch Sie mit auf eine Reise zu nehmen zu Gesundheit, Heilung, Wohlbefinden und Schönheit.

Ihre Susanne Imandt-Bettzieche